30 Tage Ausmisten-Challenge

Seit letzter Woche Dienstag habe ich mir vorgenommen jeden Tag einen kleinen Teil auszumisten, Aufgaben die ich oft nicht auf dem Schirm habe anzugehen oder mir Zeit für mich selbst zu nehmen.

Auf Instagram kam meine „30 Tage Ausmisten-Challenge“ sehr gut an, weshalb ich euch die Übersicht auch gerne hier auf meinem Blog zur Verfügung stellen möchte. Diese „Challenge“ könnt ihr natürlich starten wann immer ihr wollt. Sie ist auf mich persönlich zugeschnitten. Vielleicht treffen einige Tage daher gar nicht auf euch zu. Weitere Ideen für Dinge, die ihr vielleicht auch noch ausmisten könntet findet ihr weiter unten im Beitrag.

Regelmäßig auszumisten tut mir persönlich sehr gut. Man sammelt über die Zeit doch sehr viele Dinge an. Manche beispielsweise nur, weil man sie geschenkt bekommen hat und daher das Gefühl hat, man müsse sie behalten, liebt sie aber eigentlich nicht wirklich. Gerade bei solch emotionalen Gegenständen ist es vielleicht schwierig sich davon zu trennen. Allerdings macht es doch auch keinen Sinn, wenn euch der Gegenstand keine Freude bringt, einer Bekannten aber vielleicht schon. Schenkt den Gegenstand einfach weiter, damit er seinen Zweck noch erfüllen kann. Wegwerfen wäre für mich immer die letzte Option. Fragt im Freundes- und Bekanntenkreis nach wer eure ausgemisteten Gegenstände noch gebrauchen kann, spendet sie oder schaut, ob man daraus sogar noch ein cooles Upcycling machen könnte.

Dem ein oder anderen wird sich die Frage stellen, was ich mit Tag 12 meine. Am #MachDeineScheißeTag nehme ich alle Aufgaben in Angriff, die ich seit ewigen Zeiten vor mir herschiebe. Das sind zum Beispiel Dinge wie die Gardinen im Wohnzimmer endlich mal ordentlich zu kürzen oder das Loch in der Wand nach über einem halben Jahr zu verspachteln. Alles Dinge, die eigentlich nicht ganz so lange dauern, aber aus diversen Gründen immer wieder auf „mach ich demnächst“ verschoben werden.

Weitere Ideen zum Ausmisten

  • ungenutzte Kerzen
  • Tagesdecken
  • Bettwäsche
  • ungenutzte Küchengeräte
  • doppelte Küchenutensilien
  • alte Wasserflaschen
  • Übertöpfe
  • Kaffeetassen
  • Bastelutensilien
  • DVDs
  • Stifte
  • alles was kaputt ist und nicht repariert werden kann

Ich hoffe, der ein oder andere unter euch fühlt sich inspiriert und beginnt ebenfalls sein Zuhause zu entrümpeln. Wenn euch noch weitere Ideen einfallen, dann freue ich mich, wenn ihr sie in die Kommentare schreibt.

Zero Waste: Obstbeutel nähen

Zero Waste: Obstbeutel nähen

Vor kurzer Zeit habe ich euch bereits gezeigt, wie ihr Abschmink-Pads selber machen könnt. Heute habe ich ein weiteres nachhaltiges DIY für euch – Obstbeutel. Die bekommt ihr auch als Nähanfänger easy peasy hin. Nehmt sie mit zu eurem Einkauf auf den Wochenmarkt und verwendet sie statt der üblichen Plastiktüten. Weiterlesen „Zero Waste: Obstbeutel nähen“